Fitness_Sport_sportlich_joggen_Bewegung_Gesundheit

Jahrelang bin ich durch die Lande gerannt wie Forrest Gump. Egal wo ich war, hieß es morgens vor dem Frühstück: Joggen, joggen, joggen für die Bikini-Figur.

Hat man ja auch gedacht: Wer fit bleiben will, muss stundenlang im sogenannten „Wohlfühlbereich“, also mit niedrigem Puls, trainieren. 

Mir kam das immer unlogisch vor. Ein Auto verbraucht schließlich auch mehr Benzin, wenn es schnell fährt. Und, tatsächlich – ich hatte recht. Neue Studien haben jetzt ergeben: Der neue Hit ist HIT – die Abkürzung für High Intensity (Intervall) Training. Bedeutet: Wir müssen kurz, aber dafür heftig trainieren, um schneller zu Erfolg zu kommen. Dadurch bauen wir mehr Muskeln auf, die wiederum auch mehr Fett verbrennen – sogar viele Stunden nach dem Workout. Das beruht auf dem sogenannten Nachbrenneffekt, der beim normalen Ausdauertraining ausbleibt, weil der Stoffwechsel schnell wieder herunterfährt. Die sehr intensiven HIT-Workouts beseitigen überflüssiges Fett im Nu bei weniger Zeitaufwand, weil der Grundumsatz erhöht und die Fettverbrennung doppelt so intensiv ist.

Diese spezielle Art des Workouts können wir überall machen, egal ob zu Hause oder im Fitnesstudio: Auf dem Laufband, dem Crosstrainer, mit dem Springseil, per Liegestütz oder mit dem Fahrrad. Hauptsache, der Puls geht durch die Hoch-Intensitäts-Intervalle richtig schön hoch.

Fitness_Sport_sportlich_joggen_Bewegung_Gesundheit

Und so geht’s

Zwei bis drei Workouts pro Woche (wer möchte, gerne auch mehr – ist aber kein Muss!) mit einer Dauer von 15 bis 30 Minuten. Jedes Workout besteht aus drei Phasen. In der ersten, hochintensiven Phase gehen Sie für etwa 30 bis 60 Sekunden bis an Ihre Belastungsgrenze. In einem sehr lockeren Tempo schließt sich für die ungefähr dreifache Dauer der Belastung eine Erholungsphase an. Dann erfolgt wieder eine intensive Phase. Sie benötigen mit dem hochintensiven Intervalltraining nur 15 bis 30 Minuten in je zwei bis drei wöchentlichen Trainingseinheiten, um den gewünschten Effekt zu erzielen. Selbst untrainierte Körper gewöhnen sich erstaunlich schnell daran.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.