Werbung

Es gibt Momente, die brennen sich unauslöschlich in unser Gehirn. Weil sie unser Leben verändern. Sogenannte Schlüsselmomente.

Einen solchen hatte ich auch, als ich zum ersten Mal unter eine Therapiedecke geschlüpft bin. Gehört hatte ich schon von diesen schweren Decken, die durch ihr Gewicht wie eine wohlige und entspannende Massage wirken sollen. Und zwar für Jedermann: Gestresste Manager, alleinerziehende Mütter, Menschen mit Schlafstörungen und Burnout. Eine Decke, die uns in Sekunden einschlafen und durchträumen lässt – sogar Menschen, die vorher unter Schlafstörungen litten. Klingt fast zu schön um wahr zu sein, fand ich. Aber ganz ehrlich: Das war noch untertrieben.

Aus Neugierde – und weil ich als Medizinjournalistin und Gesundheitsexpertin alles teste, was für die Gesundheit meiner Zuschauer, Leser und Follower von Bedeutung sein könnte, habe ich mir eine Therapiedecke bestellt. Wie beschrieben in einem Zehntel meines Gewichts (Nein, ich sage nicht wieviel das ist = ))) und mit einem hellgrauen, kuschelweichen Bezug – 100% Baumwolle aus organischem Anbau mit waschbarem Bezug. Ich hatte vorher den Markt gescannt und mir einen Hersteller ausgesucht, der neben dem Gesundheitsaspekt auch weitere mir wichtige Bedingungen erfüllt: In Europa produziert sollte sie beispielsweise sein, möglichst handgemacht und mit dem Öko-Tex-Zertifikat. Diese Kriterien fand ich nur bei einem Hersteller, bei www.therapiedecken.de.

An der Verpackung erkennt man häufig auch schon die Qualität – und so war es auch hier. In einer stabilen, schützenden Tasche und mit einer Anleitung wurde unser neues Familienmitglied (so haben meine Kinder sie genannt = )) geliefert. Wir waren alle drei so gespannt – glücklicherweise haben wir sie abends ausgepackt und konnten sie gleich ausprobieren. Kinder sind da ja nicht so geduldig in der Regel. Und ihr ahnt es vielleicht schon – es entfachte natürlich gleich ein Streit, wer denn nun die erste Nacht drunter verbringen darf. Denn auch wenn sie groß ist – für 3 Personen reicht sie nicht.

Mit dem Ergebnis, dass ich am nächsten Tag gleich noch zwei mehr bestellt habe. Und das nicht nur, weil meine elfjährige Tochter, die sich sonst im Schlaf rumwälzt und um sich tritt wie viele Kinder, die Nacht ruhig und wie ein Stein durchgeschlafen hat. Wir alle waren beseelt von diesem Gefühl, das sich einstellt, sobald die Decke den ganzen Körper einhüllt wie eine sanfte Umarmung. „Die Decke ist sogar besser als wenn du den Rücken kraulst!“ sagte mein Sohn – und das will was heißen, das war bis dato die unangefochtene Nr 1 in Sachen Entspannung!

Ich habe mich dann damit beschäftigt, wie eine Bettdecke so eine Wirkung entfalten kann. Wichtig, falls ihr darüber nachdenkt, eine zu kaufen: Therapiedecken sind nicht zu verwechseln mit lediglich dickeren oder mit Daunen gefüllten Decken. Sie bestehen aus Glaskugeln, die durch punktuelles Drücken zur sogenannten „tiefen Berührungstechnologie“ gehören und gleichmäßigen Druck über den ganzen Körper verteilen. Dadurch wird sowohl das Glückshormone Serotonin, das Kuschelhormon Oxytocin“ als auch das Schlafhormon Melatonin ausgeschüttet – eine unschlagbare Kombination. Nicht umsonst schrieb mir eine Leserin meines Magazins, seitdem sie die Decke hat, würde sie sogar alleine im Bett gut schlafen – vorher hätte sie einen Partner doch irgendwie vermisst. Und ich kann das sogar nachvollziehen, sie wird tatsächlich auch aus diesem Grund für Singles empfohlen!

Mein Fazit des Therapiedeckentests: Wir sitzen ruhig und entspannend mit der Decke auf der Couch – vor allem in Stresssituationen spürt man die Wirkung enorm – und schlafen abends im Bett friedlich ein. Untersuchungen beweisen, dass es dem Körper schneller und länger gelingt, sich durch den leichten, angenehmen Druck der Gewichtsdecken in der Tiefschlafphase zu befinden – auch bei Menschen, die bereits seit Längerem unter schweren Schlafstörungen oder Angststörungen leiden. Daher werden Therapiedecken mittlerweile auch in der Burnout-Therapie eingesetzt. Und das Beste daran: Die Gewichtsdecke hat keine Nebenwirkungen und macht nicht abhängig, wie zum Beispiel einige Schlaftabletten.

Ich konnte wirklich kaum glauben, dass das so gut funktioniert. Es ist ein euphorisches Gefühl der völligen Entspannung des Körpers und Nervensystems. Und es ging nicht nur mir so, auch die Kinder kommentieren es wann immer sie drunter liegen. Deshalb empfehle ich diese Therapiedecke (Modell „Balance“ auf www.therapiedecken.de) wirklich jedem – denn ganz ehrlich: Wer kann in unserem heutigen stressigen Alltag nicht ein wenig extra Entspannung gebrauchen?

2 Kommentare
  1. Avatar
    frolep rotrem sagte:

    I was just seeking this info for a while. After 6 hours of continuous Googleing, at last I got it in your web site. I wonder what’s the lack of Google strategy that do not rank this kind of informative websites in top of the list. Usually the top web sites are full of garbage.

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.